Une charmante jeune fille, enfilée dans une robe de mousseline qui peut ajuster son archet en même temps qu’elle chante des hymnes ouest-africains. On croit que c’est la joliesse virtuose qui la caractérise. Et puis, en deux secondes fulgurantes, cette diva havanaise installée en Suisse montre ses dents carnassières. Elle traverse d’un bond les mémoires de Chopin, celles de Chucho Valdés, le jazz de New-York, l’audace impérieuse des cérémonies de la santería. Rien n’est joli dans cette musique: tout est urgent. Plus d’info


 

Der 1963 als „Aargauer Symphonie Orchester“ gegründete Schweizer Klangkörper ist längst zu einem national etablierten Berufsorchester herangewachsen. Seit der Saison 2013/14 als argovia philharmonic agierend, prägt das Orchester nicht nur die eigene Heimat musikalisch mit einem breiten Repertoire. Neben den eigenen Konzertreihen gastiert das argovia philharmonic auch regelmässig auswärts, unter anderem in der Tonhalle Zürich. Ebenfalls ist es Hausorchester bei der alle drei Jahre stattfindenden «Oper Schloss Hallwyl». In der Schweizer Orchesterlandschaft hat sich das argovia philharmonic durch seine einzigartige Struktur seinen eigenen Platz erspielt. Durch die projektbezogene Arbeit bei gleichzeitig fester Besetzung hebt sich das argovia philharmonic von den ständigen Berufsorchestern ab. Es steht in seiner Struktur  wie kein anderes Orchester für die Schweizer Orchesterlandschaft, die geprägt ist von einer Vielzahl an freischaffenden Orchestermusikern und projektorientiertem Arbeiten. Regelmässig konzertiert das argovia philharmonic mit international bekannten Solisten wie Vadim Repin, Olga Scheps, Stella Doufexis, Sol Gabetta, Raphael Oleg, Andreas Staier oder Bernd Glemser, aber auch mit den bedeutendsten Schweizer Künstlern wie Oliver Schnyder, Patrick Demenga oder Christian Poltéra. Zudem lädt es immer wieder aufstrebende Solisten wie Alexander Sitkovetsky, Jinsang Lee, Sofia Jaffé, Sergey Koudriakov, Christina Daletska oder Valentin Johannes Gloor ein. Seit 2001 leitet der britische Dirigent Douglas Bostock das Orchester als Chefdirigent. Dank dieser fruchtbaren Zusammenarbeit und der daraus entstandenen hohen künstlerischen Qualität hat sich das argovia philharmonic erfolgreich einen festen Platz in der Schweizer Musiklandschaft erspielt. Zum fünfzigsten Jubiläum des Orchesters erschien bei Musiques Suisses eine in der nationalen wie internationalen Presse viel gelobte CD mit Werken der Aargauer Komponisten Hermann Suter und Werner Wehrli. Seit 2013 arbeitet das argovia philharmonic mit dem Label Coviello Classic zusammen. Mehr Info


L’objectif du Conservatoire de Lausanne est d’initier les enfants et les jeunes adultes au plaisir de la musique. A la fois accessible et motivant, l’enseignement dispensé met l’accent sur la découverte et la pratique. Le plaisir de l’expérience musicale se transmet dans le partage entre des élèves faisant preuve de curiosité et des enseignants passionnés par leur métier. Aujourd’hui, le Conservatoire de Lausanne accueille plus de 1200 élèves, parmi lesquels de nombreux continueront leurs études à la Haute École de Musique de Lausanne (HEMU). plus d’info


L'Ecole Jurassienne et Conservatoire de Musique a été fondée en date du 2 septembre 1964 sous la forme d'une association, avec à sa tête un Conseil de direction. En date du 10 mai 1984, le Parlement de la République et Canton du Jura vote la loi sur l'enseignement privé et de ce fait, l'EJCM est reconnue d'utilité publique. Ces événements débouchent sur la modification du statut de l'école par la constitution de la fondation EJCM, dirigée par un Conseil de fondation ...plus d’info